Affaire mit Schwiegermutter – Teil 2

27. April 2010 Posted by Erotische Geschichten 0 thoughts on “Affaire mit Schwiegermutter – Teil 2”

Nachdem ich also geduscht hatte, ging ich zum Frühstück. Schwiegermutter hatte bereits den Tisch gedeckt. Sie verhielt sich wie sonst auch, was mich nochmals in der Annahme bestätigte, dass sie von meinen spermageilen Wichsspielen am Schlüsselloch am vergangenen Abend nichts mitbekommen hatte.

Am Nachmittag legten wir uns dann auf die Veranda und nahmen ein Sonnebad, da das Wetter an diesem Samstag sehr schön war. Meine Schwiegermutter die heisse MILF hatte einen sehr heissen Bikini an, wodurch meine Gedanken immer wieder dazu neigten, an den heissen Anblick ihres nackten Körpers vom Vorabend denken zu müssen.

Sie cremte sich am Vorderkörper ein und drehte sich dann nach einer halben Stunde um und lag dann auf dem Bauch. Sie öffnete dann den Bikini an ihrem Rücken fragte mich: „Udo, so sei bitte so lieb und creme deine Schwiegermutter am Rücken ein. Ich komme da selbst nicht hin.“ Dann schloss sie ihre Augen und wartete darauf, dass ich anfing sie einzucremen. Als ich dann die Creme über ihrem Rücken verteilte, mußte ich mich sehr zusammen nehmen, dass mein Schwanz nicht hart werden würde, jedoch vergeblich!

Ich konnte ihre von hinten den Ansatz ihrer Fotze durch den Tanga sehen und als meine Hände dann über ihren Körper glitten, wurde mein Schwanz sehr hart und ich hoffte dabei, dass sie nicht ihre Augen öffnen würde.

Als ich fertig war legte ich mich schnell wieder auf meine Liege auf den Bauch, so das sie meinen Ständer nicht sehen konnte. „Puh, Glück gehabt dachte ich!“ Schwiegermutter öffnete ihre Augen wieder und sagte: „Oh Udo, ich sollte dich auch am Rücken eincremen, sonst holst du dir schnell einen Sonnenbrand!“ Sie stand auf und setzte sich auf mich, um mich so einzucremen. „Ich hoffe, dass ist ok, wenn ich auf dir sitzte, ich bekomm sonst immer schnell Rückenschmerzen!“ „Klar doch!“ entgegnete ich ihr.

Mein Schwanz pochte nun vor Geilheit, als sie sich auf mich setzte! Ich war auch etwas verunsichert, da ich den nassen Spalt ihrer Fotze auf meinem Hintern spüren konnte. „Ist Schwiegermutters Fotze feuchte oder ist das Höschen vom vorherigen Poolbaden noch nass?“ fragte ich mich innerlich.

Doch sicherlich war es noch vom Baden etwas feucht. Jedenfalls hat mich dieses Gefühl sehr erregt. Nachdem wir noch eine Weile in der Sonne gelgen hatten und ich es dann auch geschafft, hatte meinen Schwanz wieder klein zu bekommen, gingen wir hinein. Wir schauten noch etwas Fernsehen, aßen gemeinsam zu Abend.

So gegen 12 Uhr gingen wir wieder ins Bett. Als ich im Bett lag mußte ich wieder an das Gefühl ihres feuchten Höschens denken und wurde sofort wieder geil. Eine halbe Stunde später dachte ich mir „Was sie jetzt wohl gerade macht? Besorgt sie es sich wieder vor dem Spiegel?“ Meine Neugier und meine Geilheit trieben mich wieder dazu, mich zum Gästezimmer zu schleichen um mich dort wieder als Voyeur vergnügen zu können. Ich konnte wieder sehen, dass Licht durch das Schlüsselloch schimmerte.

Gespannt kniete ich mich gleich vor die Türe und schaute durch das Schlüsselloch. Jedoch konnte ich dieses Mal nicht meine mastrubierende Schwiegermutter sehen. Ich konnte nur erkennen, dass ihr BH und das Höschen auf dem Bett lagen.

Plötzlich ging hinter mir die Badtüre auf und Schwiegermutter kam im Basdemantel heraus und sagte: „Na endlich bist du da Udo! Ich warte schon eine Weile auf dich!“ Perplex und blieb ich den Knien – ich wollte mich nur mit dem Kopf zu ihr umdrehen, so das sie meinen harten Ständer nicht durch die Short abstehen sehen konnte.

„Ich habe heute morgen etwas feuchtes vor der Gästezimmertür entdeckt und es hat wie Sperma gerochen! Ich gehe also davon aus das ich dir gestern Abend gefallen habe! Das wolltest du doch gerade sehen?“ fragte sie mich dann.

Verschämt nickte ich mit dem Kopf. „Wenn du mir versprichst, niemals Anika etwas davon zu erzählen, dann zeige ich dir was du sehen möchtest!“ Ich nickte wieder sprachlos bejaend mit dem Kopf! „Anika darf nie erfahren, dass du mit deiner Schwiegermutter eine Affaire hattest!“ sagte sie dann und ließ vor mir den Badmantel fallen! Sie war nackt wie am Abend zuvor.

Sie streichelte ihre bereits nasse Fotze vor mir und sagte: „Ich war heute mittag beim Sonnenbaden schon feucht! Jetzt dreh dich um, bleib auf den Knien und zeig mir deinen Schwanz!“ Ich drehte mich um und zog meine Hose bis zu den Schenkeln hinunter so das sie meinen Schwanz sehen konnte.

Sie lief langsam immer näher auf mich zu und streichelte dabei weiter ihre Brüste. „Fass ihn an! Ich will auch sehen wie geil du mich findest!“ Ohne zu zögern fing langsam an meinen Schwanz vor ihr zu wichsen. Dann stand sie vor, so das genau vor meiner Nase ihre feuchte Fotze zu sehen war. Sie fing dann an sich zu fingern und sagte „Willst du Schwiegermutters Fotze nicht mal probieren?“

Dann drehte sie sich um und bückte sich, so das ich ihre Rosette und ihre Fotze weit geöffnet von hinten sehen konnte. Ich steckte meinen kopf zwischen ihre Arschbacken leckte sie sofort, wobei ich ihren feuchten Geilheitsaft deutlich schmecken konnte. Sie stöhnte laut auf und griff zwischen ihre Beine mit einer Hand nach meinem Schwanz und wichste ihn.

Ich leckte immer wilder ihre Lustlöcher gierig mit meiner Zunge aus! Nach nur zwei Minuten stöhnte sie „Ohhh jjaaaa, darauf hab den ganzen Tag gewartet!“ Sie hatte einen Orgasmus! „Steh auf !“ sagte sie und ging vor mir auf die Knie. Sofort riss sie meine Short hinunter, griff mit ihren Händen um meine Arschbacken und verschlang meinen Schwanz mir ihrem Mund. Sie drückte meine Arschbacken immer schneller und forderte mich damit auf sie jetzt von alleine in den Mund zu ficken.

Weiter zu: Affaire mit Schwiegermutter – Teil 3

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar