Tante Veras geile Nacktbilder – Teil 2

12. Mai 2010 Posted by Erotische Geschichten 1 thought on “Tante Veras geile Nacktbilder – Teil 2”

„Tante Vera?“ fragte ich, um sicher zu gehen das dies wirklich kein Traum gewesen war. „Ich sollte eigentlich sauer sein weil du meine Nacktbilder gefunden und daran gewichst hast.

Aber ehrlich gesagt, hat mich der Gedanke total geil gemacht und ich hab richtig Lust bekommen deinen schönen Schwanz zu blasen! Wenn du versprichst, dass du deiner Mutter nichts erzählen wirst, dann werden wird in diesem Urlaub sicher noch viel mehr gemeinsamen Spass haben!“

Da lag ich nun nackt, total voll mit Sperma und bekam nur stotternd die Worte „Ok, Tante Vera heraus.“ Meine Tante stand auf und lief nackt in Richtung Badezimmer und sagte: „Ich geh mich jetzt duschen. Kommst du mit?“ Ich nickte, stand auf folgte ihr willenlos ins Badezimmer. Mein Schwanz war nicht mehr steif, bis ich dann zu meiner Tante in die Dusche stieg. Sie seifte mich ein, als sie meinen Schwanz mit Seife massierte, wurde er schon wieder total steif!

Tante Vera fing langsam an meinen Schwanz zu wichsen und preßte dabei ihren heissen Körper gegen mich. Wir küßten uns leidenschaftlich mit der Zunge und ich knetee dabei die geilen Fick-Titten meiner Tante!

Meine Hand wanderte dann nach und nach langsam in Richtung ihrer geilen Fotze. Sie stöhnte auf, als ich über ihren Kitzler mit meinen Fingern streifte. „Ohh ja, mach deine Tante mit der Zunge jetzt sauber!“ stöhnte sich mich auffordernd an!

Ich küsste mich von ihren geilen Ficktitten hinab über ihren Bauch zu ihrer Fotze. Ich kniete nun vor ihr und schob gierig meine Zunge in ihre Lustgrotte und küsste innig die geil schmeckenden Lippen ihrer glatten Muschi.

Sie stöhnte dabei immer lauter auf und presste mein Gesicht notgeil gegen ihre feuchte Pussy. Das machte mich so geil, dass mein Schwanz dabei pochte. Ich fing dabei zu wichsen. Sie machte stöhnen die Dusche aus und stellte öffnend einen Fuß auf die Kante der Duschwanne. Ihre Fotze war weit geöffnet zu sehen und ich leckte und wichste jetzt immer schneller.

Dann stöhnte sie laut hinaus „Oh ja Neffe besorgs mir! Ohhh ja ja ja ich bin jeeeetzt soweit!“ Dabei wichste ich so heftig das auch ich kam und eine große Fontäne Wichse gegen ihren Fuß spritze.

„Oh war das geil!“ sagte sie. Wir duschten uns fertig ab und danach gingen wir einkaufen. Wir gingen dann am Nachmittag noch spazieren und alles war, als ob ich Tante Veras Nacktbilder niemals gefunden hätte.

Am Abend nach dem Abendessen ging ich auf die Toilette. Als ich zurückkam, rief meine Tante aus ihrem Schlafzimmer: „John komm mal bitte!“ Nichts anhend ging ich ins Schlafzimmer. Tante Vera stand dort naclt vor mir und hielt ihre von mir vollgewichsten Nackbilder in der Hand.

„Darauf kann man leider nicht mehr viel erkennen. Du solltest am besten dafür neue Nacktbilder von mir machen!“ sagte sie und gab mir dabei ihre Digitalkamera in die Hand. „Du mußt mir sagen, wie ich am besten posen soll und wie es am geilsten aussieht!“ sagte sie dann.

Mein Schwanz fing sofort an, hart zu werden. Gierig gab ich ihre Anweisungen, wie sie vor mir posen sollte. Ich knipste immer wilder ein Bild nach dem anderen. Ich hatte sie in schon fast sämtlichen Posen fotografiert, außer von hinten. Also sagte ich schon sehr erregt mit pochendem Schwanz in der Hose „Jetzt dreh dich um Tante Vera! Ich will deinen geilen Arsch sehen!“

Sie drehte sich gebückt um und steckte mir ihren geilen Arsch entgegen. „Gefäälts dir so?“ fragte sie mir hauchiger Stimme und griff dabei von unten an ihre gespreizte Fotze. „Ja du bist so geil Tante Vera. Ich echt bist du noch viel geiler als auf den Nackbilder!“ sagte ich gierig und knipste weiter.

Dann fing sie an sich zu fingern „Oh, ich bin schon wieder so geil Neffe! Fick mich endlich!“ sagte sie. Beim Anblick ihrer erregten Fotze konnte ich nicht anders. Sofort zog ich meine Kleider aus steig auf das Bett und stellte mich hinter ihren gespreizten Arsch. Dabei griff Tante Vera gierig nach hinten, schnappte meinen dicken Schwanz und presste diesen in ihre feuchte Fotze und sagte „Fick mich richtig!“

Langsam fickte ich sie und wurde immer schneller, als ich merkte, dass sie dabei immer heftiger stöhnte. Nach nur wenigen Minuten stöhnte sie „Oh ja, leck mich jetzt, ich will wieder kommen, wenn du mich leckst!“  Schnell rutsche ich hinunter und leckte ihre Fotze von hinten. Kaum angefangen stöhnte sie „Oh ja ja! Leck auch meinen Arsch!“ Meine Zunge leckt immer schneller zwischen ihrer Fotze und ihrem After hin und her.

Sie stöhnte dabei laut hinaus „Ohhhhhhhhhh jaaaaa! War das geil! Mein Arsch ist jetzt feucht, willst du mich auch in den Arsch ficken?“ Ohne eine zu antworten, schritt ich bei diesem geilen Angebot sofort zur Tat. Mit leichten Widerstand rutschte meine Eichel in ihren feuchten aber dennoch engen After und es fühlte sich geil an!

Als ich ganz in ihrem Arsch war, stöhnte Tante Vera „Ohh ja jetzt stoss zu Neffe!“ Ich fickt los und wurde immer schneller. Das enge Gefühl ihres geilen Arschlochs beschwor dabei immer schneller meinen Orgasmus herauf und ich sagte hächelnd: „Oh Tante du hast so ein geiles Arschloch, ich komme gleich!“

Plötzlich stiess mich von ihr, drehte sich um und schob direkt vom Arsch in Mund meinen Schwanz den Schlund. Bei diesem geilen Anblick kam es mir sofort, als sie meinen Schwanz im Mund hatte! „Oh Tante. Leck ihn sauber!“ sagte ich, als ich sah wie gierig sie mein Sperma schluckte.

Dies waren aber nicht die einzigen, versauten Sexabenteuer mit mit meiner Tante Vera im Uralub. Das jedoch ist wieder eine ganz andere Geschichte …

Tags: , ,

1 thought on “Tante Veras geile Nacktbilder – Teil 2”

  1. Bernd sagt:

    Nicht schlecht vom Ansatz her. Dennoch fehlt etwas der Spanungsaufbau und etwas mehr DirtyTalk, damit es besser rüber kommt. Etwas derbere Worte und dominanz der Tante würde auch noch passen, sowie der mehr benutzte Neffe, der mehr ausgenutzt werden sollte als Leckschweinchen

Schreibe einen Kommentar