Sommer(fick)party – Teil 2

10. Juni 2010 Posted by Erotische Geschichten 0 thoughts on “Sommer(fick)party – Teil 2”

Erst jetzt bemerkten wir das Katrin das ganze bunte Treiben vom Liegestuhl beobachtet hatte, dazu noch eine Kamera in der rechten Hand. “ Hab alles aufgenommen. Hausgemacht – Beim Ficken selbst gefilmt! Können es uns ja gleich mal anschauen “ sagt sie zu uns mit einem breitem lächeln.

Irgendwie hat sie es wohl geahnt, was passiert wenn sie mal kurz auf Klo geht. Sie liegt jetzt nur noch mit einem Pyjama bekleidet auf der Liege und hat während dessen selbst das Döschen verwöhnt, bzw . gefingert.

Maren und ich schauten uns kurz an, haben den gleichen Einfall und stehen zusammen auf. Gehen auf Katrin zu, Maren nimmt ihr die Kamera aus der Hand und ich stelle mich direkt vor ihr Gesicht. Mit lüsternen Zunge schlagend nimmt sie ihn jetzt in arbeit und lutscht den Ficksaft von Maren ab bevor er in ihr Loch verschwindet.

In Doggy Style wird Katrin nun genommen, ohne langem Vorspiel wird das Loch gerammelt bis auch Katrin immer lauter stöhnend und hechlend den ersten Höhepunkt bekommt. Nach erfolgreicher Aufnahme und Höhepunkt, Quicke, gehen wir gemeinsam ins Haus und machen es uns im Zimmer von Katrin bequem. Mit Getränken ausgestattet schauen wir gespannt auf den Bildschirm. Alles beginnt da wo Maren mir einen bläst.

Während wir uns das Video ansehen, spür ich Marens Blicke auf meinen Schwanz, der lang und steif auf dem Bauch liegt, wo bereits wieder ein Paar Tropfen aus der Eichel auf dem Bauch gelandet sind.

Daraufhin wandert ihre Hand langsam Richtung steifen Schwanz, erfasst die Eichel und streift mit den Zeigefinger das Sperma ab und steckt ihn in den Mund von Katrin. „Er läuft aus “ gibt sie ihr zu verstehen. Nun gibt es kein halten mehr, Katrin saugt sich am Fickprügel fest und meine Zunge wandert, nein wie ein Wirbelwind über die nasse Pussy von Maren.

Von unten sehe ich die steifen harten Nippel und die Titten nur so hin und her wackeln. Zuerst wird Katrin auf dem Sofa von vorn dann schön wieder in Doggystyle gefickt.

Man hört das klatschen nasser heisser Haut auf Haut, wildes gestöhne und quicken unserer Stimmen. Sitzend auf dem Sofa zeigt Maren bereitwillig , mit weit geöffneten Fotze, sie jetzt zu stoßen. Den Schwanz herausziehnd aus Katrin wandert er erst ins Marens Mund und dann endlich wieder ins feuchte Loch.

„Gib mir deinen Saft!“ stöhnt sie dabei lüstern und notgeil. Wie wild rammel ich das Loch durch, immer härter und tiefer wird gestoßen, bis man nur noch ein schrein aus den Marens Mund zu hören bekommt.

Währenddessen schaut Katrin dem treiben wieder zu und spielte genüßlich an der Möse weiter. Abwechselnd werde ich nun geritten, mal schnell dann wieder langsam. Mit den Händen und Fingern spiele ich an der freien Fickspalte und an den Titten.

Sauge genüßlich an den Nippeln und gebe einen kleinen harten klapps auf den Arsch. Nach weiteren abwechslungsreichen Partnertausch und Stellungen fallen wir vollkommen ausgepauert ins Bett und schlafen zusammengekuschelt ein.

Am Mittag stand Katrin, mit etwas wackligen Beinen, als erstes auf und verschwand zuerst ins Bad und dann in die Küche, um Kaffee zu machen. Als ich auf stehen wollte wurde ich etwas unsaft zurück ins Bett gezogen. Maren ergriff den Schwanz und wurde wieder hart geblasen.

Da ich keine Vorarbeit leisten brauchte, sie war bereits super nass, begann der Mittag mit einem Ritt auf dem Schwanz, der dann endete mit einem lautstarken “ JAAAAAAAAAAAA “ und sie fällt seitwärts lang auf dem Bett und blieb befriedigt liegen.

Langsam aus dem Bett steigend, der Schwanz schmerzte noch von der langen Nacht der Sommer(fick)party und von eben, musste ich feststellen das meine Klamotten noch draussen vor der Schaukel liegen. Vielleicht hat Katrin sie ja bereits reingebracht, musste aber feststellen das sie nirgends im Haus liegen.

Na super denke, nackig und zeigefreudig öhne Höschen in den Garten um meine Sachen zu holen. Hoffentlich kommt keiner. Rief kurz nach Katrin aber sie war nicht im Hause. Mit kleinen schnellen Schritten gehe ich zur Schaukel und wollte sie grad aufnehmen, als ich zu hören bekomme “ Du willst doch noch nicht weg oder “ sagt Katrin zu mir auf der Sonnenliege, Sonnenbrille auf ebenfalls nichts an.

Ihr Charakter und der Körper sind einmalig “ Nein natürlich nicht, wollte sie nur holen mein Spatz “ gebe ich ihr als Antwort. “ Ok, habe Kaffe gemacht, komm lass uns einen holen “ Nackend schlendern wir in die Küche und jeder geht mit einem Becher zurück in den Garten.

Sitzend neben Katrin auf der Liege, schauhe ich sie an. Mit der Sonnenbrille auf der Nase “ Man war das eine Nacht “ und streichelt sie dabei die Möse. “ Nur der Gedanke daran lässt mich wieder feucht werden “ “ Mir wieder einen Ständer. Der wurde auch sehr hart bearbeitet von euch beiden hübschen “ gebe ich lächelnd zurück. Schmunzelnd schaut sie auf mein Glied, dann streichelt sie sich die Pussy.

“ Maren hast du es ja eben nochmal besorgt. Was ist mit mir “ gibt sie mir breitbeinig zu verstehen. Stelle den Becher ab und mach mich gleich an der Muschi zu schaffen, die bereits ebenfalls wie Maren Fotze, triefte. Mit gekonnter Zunge wird sie geleckt und nach ersten Zuckungen verschwindet zum x-mal der Schwanz in die feuchte Fickspalte, die schnell und hart gefickt wird.

Nach intinsiven behacken Katrins Möse, erschrillt der Höhepunkt den Mittagshimmel. Pochernd vor Schmerzen am Sack und Schwanz lege ich nun lang neben der Liege und schliesse die Augen für eine längere Zeit. Ob das es gewesen ist, oder war das nur ein Traum ….

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar